6.01.2006

Reminder to Read International Presses

"Natürlich gibt es genug Leute, die im Kino genau das sehen wollen, was sie eh schon im Kopf haben. Aber ist es nicht eigentlich die Aufgabe von Kunst, eine spezielle Perspektive auf ein Thema zu öffnen? Glaubwürdigkeit alleine reicht dafür nicht aus. Die Frage, was an Bord der United 93 geschah, kann jeder Abschlussbericht beantworten; die Chance eines Spielfilms dagegen liegt genau darin, neue und ungewöhnliche Fragen zu stellen. Ist der 11. September ein Thema, zu dem es keine offenen Fragen mehr gibt? Oder sind die Fragen zu beunruhigend, weil es keine Antworten gibt? Gerade erst musste sich Steven Spielberg gegen heftige Kritik verteidigen, nachdem er in „München“ darüber reflektierte, ob Gewalt die richtige Antwort auf Terror sein kann. Greengrass dagegen will mit „Flug 93“ weder polarisieren noch anecken. Er entzieht sich einer schwierigen Debatte, indem er nichts als die „glaubhafte Wahrheit“ zeigt, und läuft damit ins Leere. Denn wie glaubhaft seine Wahrheit auch sein mag, am Ende steht ein nichts sagender Film."
Die Zeit


My translation:
Naturally, there are enough people who want to go to the movies to see what they already have imagined in their heads. But isn't it truly the duty of art to open a special perspective on a subject? Believability alone does not achieve this. The question 'what happened on united 93' can be answered by any final report; the opportunity of film, in contrast, is to be able to ask new and unusual questions. Is september 11th a subject in which there are no longer any open questions? Or are the questions too upsetting, because there are no answers? Steven Spielberg had to defend himself against heavy criticism when, in "Munich," he reflected upon whether aggression can be the proper response to terror. Greengrass [director of "United 93"], on the contrary, wants neither to polarize nor offend with "United 93." He removes himself from any difficult debate by showing nothing but the "believable truth" and therefore runs into emptiness. For no matter how believable his truth may be, at the end is a film that says nothing.

1 comment:

heuteblog.de said...

Guten Morgen,

der Film scheint wirklich extrem stark zu sein. Den nachfolgenden Beitrag habe ich bei heuteblog.de gefunden. Hat mich sehr bewegt und ich werde den Film sicherlich anschauen.

Der Link: http://heuteblog.de/2006/06/04/

Grüße

Phillip